Wer bin ich? Was ist die Welt? Was ist Sinn?

Kategorie: Logik

Mein Gespräch bei Thanatos TV

Im August 2022 sprach ich mit Jennifer Nejo für Thanatos TV zu meiner philosophischen Arbeit. Die Hauptthemen des Gesprächs waren das Ich, der ontologische Status von Sinn (Ist Sinn real?) sowie die Realität von Nahtod- und anderen spirituellen Erfahrungen. Zu der Zusammenarbeit kam es, weil ich 2020 den Gründer und Betreiber von Thanatos TV, Werner Huemer, im Zuge der Recherche für meine Bachelorarbeit kontaktiert hatte. Er bat mich, ihm meine fertige Bachelorarbeit zuzusenden. Nachdem er sie gelesen hatte, fragte er mich, ob ich mir vorstellen könnte, ihm ein Interview dazu zu geben. Ich verneinte dies zunächst, weil ich mich noch nicht firm genug in meiner eigenen Position fühlte, aber wir verblieben so, dass ich mich melden würde, wenn es so weit sei. Er vermittelte mir 2021 auch den Kontakt zu Jennifer Nejo, mit der mich seitdem ein wunderbarer, außergewöhnlich inspirierender Austausch verbindet. 2022 schließlich, als die erste Fassung meines Essays und damit meine philosophische Position auf ausreichend stabilen Beinen für eine öffentliche Präsentation stand, war es so weit und wir verabredeten uns für ein Gespräch im Thanatos TV Studio. Das Ergebnis sehen Sie hier.

Es war sowohl mein erstes Interview zu meiner Arbeit als auch vor der Kamera und ich war reichlich aufgeregt, daher finden sich in dem, was ich sage, zwei Flüchtigkeitsfehler. Nobody’s perfect, es ist nur blöderweise so, dass sie den Sinn des Gemeinten ad absurdum führen. Deswegen möchte ich hier die entsprechenden Aussagen richtigstellen.

  1. Ich spreche bei Minute 11 darüber, dass ein verschränktes Teilchen sich in einer 14 Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie befinden kann, „kurz nach Beginn des Urknalls, kurz nach Stattfinden des Urknalls lokalisiert“ und das ist schlicht in der Aufregung durcheinander geratener Nonsens. Woran ich da gedacht habe und was ich da reingemischt habe, war, dass das älteste Licht, was uns erreichen kann, vor 14 Milliarden Lichtjahren gestartet ist, eben kurz nach Beginn des Urknalls, und dass die Objekte, von denen dieses Licht ausgeht, die am weitesten entfernten Objekte sind, die wir beobachten können. Aber in meinem Argument soll ja das verschränkte Partnerteilchen genau im selben Moment in einer 14 Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie sein, weil ich darauf hinaus will, dass trotzdem in genau demselben Moment, wo der Spin des einen Teilchens auf der Erde klar wird, der Spin des 14 Milliarden Lichtjahre entfernten Teilchens ebenso feststeht. Nur sagen tue ich das leider nicht, sondern ich sage es so, als wäre das andere Teilchen auch 14 Milliarden Jahre entfernt, also als läge es in der Vergangenheit. Dabei geht der springende Punkt der Sache verloren.
  2. In Minute 17 sage ich in Bezug auf die Aussagen „eins plus eins ist zwei“ und „eins plus eins ist drei“, die ich Frau Nejo und mir in den Mund lege: „Sie hätten nichts anderes sagen können als ich.“ Das Wörtchen „als“ ist falsch und irreführend, richtig wäre: „Sie hätten nichts anderes sagen können und ich auch nicht – denn wäre ein Determinismus der Fall, hätten weder Sie noch ich die denkerische oder erkenntnismäßige Freiheit gehabt, zu einem anderen Ergebnis zu kommen, weil jedes Glied in dieser Ereigniskette mit logischer Notwendigkeit so und nur so ablaufen könnte.“

So, nun, da dies klargestellt ist, wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Anschauen!

Click here to display content from YouTube.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Was ist Raumzeit?

Dieser Beitrag schließt an den Beitrag „Was ist Materie?“ an und ist (mit geringen, dem Format geschuldeten Abwandlungen) ein Auszug aus meinem Buch „Phänometrie. Ist Bewusstsein mathematisch greifbar?

Es gibt viele Ansätze, sich dem Phänomen der Raumzeit ontologisch zu nähern. Dem heute dominanten physikalistischen Paradigma am nächsten ist wohl die relationistische Interpretation der Raumzeit. So wie das Wesen einer Entität allein durch ihre dynamischen Relationen bzw. ihre kausale Rolle im Zusammenhang mit anderen Entitäten definiert ist – siehe hier -, so ist auch die Raumzeit eben nichts anderes als die Darstellung der dynamischen Relationen von (materiellen respektive energetischen) Entitäten zueinander. Allein diese Entitäten sind als real zu betrachten. Albert Einstein vertrat diese Auffassung und machte sie sehr anschaulich in folgender Aussage:

„Man kann es scherzhaft so ausdrücken. Wenn ich alle Dinge aus der Welt verschwinden lasse, so bleibt nach Newton der Galileische Trägheitsraum, nach meiner Auffassung aber nichts übrig.“

Albert Einstein in einem Brief an Karl Schwarzschild, Berlin 9.1.1916, ges. in Kober, Martin (2010): Über die Beziehung der begrifflichen Grundlagen der Quantentheorie und der Allgemeinen Relativitätstheorie, Saarbrücken: Suedwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, S.47

Ist es wirklich das, was die Allgemeine Relativitätstheorie über die Natur der Raumzeit nahelegt? Zunächst scheint es so: Das grundlegende Prinzip der Allgemeinen Relativitätstheorie ist das der Diffeomorphismeninvarianz oder auch Hintergrundunabhängigkeit: Sie postuliert, dass es einen absoluten, statischen Raum bzw. eine absolute, statische Raumzeit, auf der sich alle anderen relativen Dinge abspielen, nicht gibt. Die Metrik der Raumzeit selbst ist eine dynamische Größe, die relativistischen Effekten unterliegt. Angesichts dessen ergeben sich aber für mich zwei Fragen: Wie kann es dann sein, dass etwas, was doch keine eigenständige Entität ist, Effekten unterliegen kann? Wie kann es sein, dass an einer fiktionalen Entität eine Wirkung ausgelöst werden kann? Gut, nun kann man sagen, das ist nur ein Taschenspielertrick der Mathematik, indem sie eine fiktionale Hilfsentität postuliert, die ebenso fiktionalen Effekten unterliegt, weil dies explanatorisch nützlich ist, um das Verhalten von Materie zu beschreiben.

Doch dass dies nicht so einfach behauptet werden kann, zeigt die Problematik der Expansion: Wie kann etwas, das keine eigenständige Existenz hat, Moment für Moment expandieren? Was expandiert denn dann da? Eine fiktionale Entität und in Wahrheit bewegen sich doch nur materielle Objekte relativ zueinander? Denn das muss man doch annehmen, wenn man annimmt, dass nur Materie real ist. Doch dann müsste man annehmen, dass sich weit entfernte kosmische Objekte mit Überlichtgeschwindigkeit von uns wegbewegen. Dafür wiederum müsste man annehmen, dass die Allgemeine Relativitätstheorie und deren zentrales Postulat, dass nämlich die Lichtgeschwindigkeit die höchstmögliche Geschwindigkeit innerhalb der Raumzeit ist, falsch ist. Da sie aber ganz offenbar eine sehr präzise Theorie ist, die in unzähligen Fällen experimentell bestätigt wurde und noch immer wird, ist das keine gute Idee. Also sollten wir uns besser an den Gedanken gewöhnen, dass die Raumzeit wirklich existiert, wenn wir nicht die Allgemeine Relativitätstheorie über den Haufen werfen wollen. Dementsprechend lautet auch der heutige Konsens unter Astrophysikern, dass die Raumzeit selbst expandiert. Die Raumzeit selbst ist nämlich nicht an die kosmische Geschwindigkeitsbeschränkung gebunden, diese gilt nur innerhalb der Raumzeit. Zwar wird sie laut Standardmodell der Kosmologie angetrieben durch eine hypothetische Dunkle Energie, aber dennoch ist es Raumzeit, die expandiert und nicht Materie, von der die Bewegung herrührt.

Bei ihrer Ausdehnung begleitet die Raumzeit noch eine Kosmologische Konstante, genannt Lambda (Λ). Diese Variable repräsentiert, so die gängige Interpretation, die Energiedichte des Vakuums, die, wie der Name schon sagt, konstant bleibt. Anders als alle anderen Energieformen dünnt sie nicht aus, wenn ihr Trägervolumen vergrößert wird. Man kann im Falle des Verhältnisses von Vakuumenergie und Raumzeit streng genommen gar nicht von Energie im Verhältnis zum Trägervolumen sprechen, denn sie ist nicht zu trennen von jener Entität, die expandiert. Sie ist ein intrinsischer, irreduzibler Aspekt der Raumzeit. Also quillt mit der frischen Raumzeit in jedem Moment zwangsläufig ebenso frische Energie ins Universum, die aber von so grundlegend anderer Natur zu sein scheint als die gewöhnliche Energie. Sie ist unauflöslich an ihr Trägervolumen gekoppelt und weder räumlich noch zeitlich veränderlich. Mir stellt sich die Frage, ob diese Energie, die sich damit in so wesentlichen Eigenschaften von der gewöhnlichen Energie unterscheidet, wirklich den Namen „Energie“ verdient hat. Ja, man kann sie messen, wie man auch die gewöhnliche Energie misst. Aber normalerweise zeichnet sich Energie wesenhaft durch ihre räumliche und zeitliche Veränderlichkeit aus sowie dadurch, dass sie sich innerhalb eines Trägervolumens bewegen kann und bei Vergrößerung desselben ausdünnt. Ich glaube daher nicht, dass wir es bei der Entität, deren Wert wir durch die Kosmologische Konstante Λ bestimmen, wirklich mit Energie im ursprünglichen Wortsinne zu tun haben. Wenn das stimmt, hätte dies auch die angenehme Folge, dass die Streitfrage, ob die Expansion der Raumzeit und die mit ihr verbundene vermeintliche Neuentstehung von Energie den Energieerhaltungssatz verletzt, geklärt wäre, und zwar insofern, dass hier in Wahrheit gar keine Energie vorliegt und dass für das, was da entsteht, der Energieerhaltungssatz keine Gültigkeit hat. Für mich scheidet daher auch die in Physikerkreisen oft angedachte Assoziation der Vakuumenergie mit dem Quantenvakuum aus. Diese Identifikation ist, sofern ich das beurteilen kann, Usus in der Physik. Wenn sie wirklich identisch wären, dann müssten in der Vakuumenergie Fluktuationen auftreten und damit wäre sie nicht gefeit vor Effekten wie dem Unruh-Effekt oder der Hawking-Strahlung, welche dann ebenso ganz klar wieder Fragen im Zusammenhang mit dem Energieerhaltungssatz aufwerfen würden. Aber wenn die Vakuumenergie gar nicht identisch ist mit dem Quantenvakuum und folglich auch nichts in ihr fluktuiert, würde sich dieses Problem gar nicht erst ergeben.

Ebenfalls mit Λ und zugleich mit dem Quantenvakuum (was ja als identisch gedacht wird) wird häufig die hypothetische Dunkle Energie assoziiert oder auch identifiziert, welche wie schon erwähnt im derzeitigen Standardmodell der Kosmologie für die Expansion des Universums verantwortlich gemacht wird, indem sie einen antigravitativen Effekt ausüben und dadurch die Raumzeit dazu zwingen soll, zu expandieren anstatt sich, wie in Anwesenheit gewöhnlicher Energie, zu krümmen. Fakt ist, dass die Expansion des Universums tatsächlich mit Λ gut beschrieben werden kann, dementsprechend gehe ich wie viele Physiker stark davon aus, dass die Dunkle Energie mit diesem Lambda identisch ist. Daher gilt für mich auch: Ich glaube nicht, dass die Dunkle Energie wirklich Energie ist, da ich Λ wie oben erwähnt nicht für Energie halte. Dementsprechend halte ich die Dunkle Energie auch nicht für identisch mit dem Quantenvakuum.

Die Tätigkeit der Expansion ist vielleicht eher eine grundlegende Eigenschaft der Raumzeit selbst, für die sie keiner antigravitativ wirkenden Energie bedarf. Mann könnte Raumzeit möglicherweise als eine Entität interpretieren, deren natürliches Verhalten in Abwesenheit von Energie/Materie das der Expansion ist (zumindest bis dato), die nur durch die Anwesenheit von Energie/Materie verlangsamt oder auch gar umgekehrt werden kann. Wenn sie nicht wie im physikalismusnahen Relationismus als fiktionale Entität angesehen wird, spricht auch nichts dagegen, dass sie der Energie gegenüber eigenständige Fähigkeiten verfügt. Dann bräuchte es nicht das Postulat einer Dunklen Energie, welches im Konflikt mit dem Energieerhaltungssatz steht: Denn wenn eine mysteriöse Dunkle Energie für das beständige Hervorquellen neuer Raumzeit verantwortlich ist, könnte man meinen, dass sie das nur unter Missachtung der Energieerhaltung tun kann, weil ja mit jedem Kubikmeter neuer Raumzeit auch eine konstante Menge neuer Energie ins Universum kommt. Zumindest gehen einige Wissenschaftler davon aus, dass die Dunkle Energie ein Beweis für die Ungültigkeit des Energieerhaltungssatzes ist. Zwar gibt es auch Wissenschaftler, die dafür argumentieren, dass der Energieerhaltungssatz durch die Dunkle Energie nicht verletzt sei, zum Beispiel der theoretische Astrophysiker Matthias Bartelmann, doch bis heute wird dies kontrovers diskutiert. Was ist aber, wenn die Frage „Verletzt die Dunkle Energie den Energieerhaltungssatz oder nicht?“ vollkommen am Kern des Problems vorbeigeht, weil hier gar nicht Energie, sondern eine eigenständige Eigenschaft der Raumzeit am Werke ist? Die Expansion könnte auch als intrinsisches Verhalten der Raumzeit selbst gedacht werden, welches durch den empirisch ermittelten Wert von Λ mit in die Berechnungen einbezogen werden kann. Doch scheint es Menschen offenbar schwer zu fallen, sich vorzustellen, dass auch etwas, was nicht energetischer/materieller Natur ist, einen Effekt ausüben kann – eine offenbar physikalistische Überzeugung, sei sie bewusst oder unbewusst.

Auch die Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie scheinen mir vor dem Hintergrund einer relationistischen Interpretation der Raumzeit wenig Sinn zu ergeben. Diese weisen folgende Sinnstruktur auf: Energie/Materie = Geometrie der Raumzeit (bzw. Gravitationsfeld). Das bedeutet: Die Energie/Materie diktiert der Raumzeit, wie sie sich zu krümmen hat, die Raumzeit diktiert der Energie, wie sie sich zu bewegen hat. Von einer rein relationistischen Perspektive müsste die Krümmung der Raumzeit streng genommen als die Krümmung einer fiktionalen Entität betrachtet werden und die rechte Seite der Gleichungen käme mithin der Beschreibung des Verhaltens einer fiktionalen Entität gleich. Die Aussage der Gleichungen liefe dann auf Folgendes hinaus: Materie/Energie = fiktionale Geometrie einer fiktionalen Entität. Also in Wahrheit wäre dann da keine Raumzeit, die eine spezielle Geometrie hat, die die Bewegungen der Materie diktiert, sondern da wären nur die Objekte, die sich so bewegen, als ob ihren Bewegungen eine spezielle, wohldefinierte Geometrie zugrunde läge, die von ihren Eigenschaften und den Eigenschaften der Objekte abhängen, mit denen sie sich in Relation befinden. Aber wenn sie sich doch so bewegen, als ob dem eine spezielle, wohldefinierte Geometrie zugrunde läge, dann liegt diese Geometrie der Bewegung nicht im Konjunktiv, sondern im Indikativ zugrunde! Die Bewegung ist ja genau so beobachtbar und berechenbar! Warum ist die Raumzeit in den Augen des Relationismus dann fiktional? Weil sie kein Sein in dem Sinne hat, dass sie eine materielle respektive energetische Substanz ist und nur materielle und energetische Dinge real sind?

Nun darf man aber nicht vergessen, dass die relationistische Sichtweise der Raumzeit meist im Zusammenhang mit einem erkenntnistheoretischen Konstruktivismus steht. Relationisten würden also, wenn sie wirklich konsequent sind, gar nicht von der Realität irgendwelcher Dinge oder von der Wahrheit irgendwelcher Theorien sprechen, sondern so etwas sagen wie: Die Allgemeine Relativitätstheorie ist nicht wahr in dem Sinne, dass sie das Sein der Dinge wahrheitsgemäß wiedergibt – zum wahren Sein der Dinge können wir grundsätzlich keine Aussagen machen -, sie ist nur nützlich. Und wenn sie jetzt eine Raumzeit postuliert, dann ist das nur ein menschliches Konstrukt, um das Verhalten von massebehafteten Objekten zueinander zu beschreiben und zu prognostizieren. Es wird eine Eigenschaft, die eigentlich in der Materie selbst liegt, gewissermaßen über diesen Trick der Raumzeit anschaulich gemacht, ausgelagert. Diese Sichtweise ist aus zweierlei Hinsicht problematisch: Wenn wir Raumzeit als Konstrukt betrachten, dann müssen wir konsequenterweise den Aspekt der Materie, so wie sie in der Allgemeinen Relativitätstheorie formuliert und charakterisiert wird, auch als Konstrukt betrachten. Dann wäre alles gleichberechtigt fiktional bzw. konstruiert. Es leuchtet mir nicht ein, warum nur das eine als fiktionale Entität betrachtet werden soll, die anderen beteiligten Konstituenten der Theorie aber nicht. Es kann wohl niemand bestreiten, dass die linke Seite der Gleichung genau so nützlich ist wie die rechte. Wie kommt es dann, dass nur der einen Seite der Gleichung ontologische Realität zugesprochen wird bzw. diese als wahrscheinlicher angenommen wird als die ontologische Realität der anderen Seite der Gleichung? Weil wir Materie sehen und anfassen können, die Raumzeit zwischen zwei Objekten aber nicht? Aber haben Sie schonmal versucht, ohne Raumzeit zu sehen? Oder irgendetwas ohne Raumzeit zu tun? Stellen Sie sich mal vor, alle Materie sei in einem Punkt ohne jegliche raumzeitliche Ausdehnung enthalten. Ohne Raumzeit ist nichts mit diskreten Objekten, die man voneinander durch ihre raumzeitliche Distanz unterscheiden kann! Da ist auch nichts mit „man“ im Sinne von in einem Universum beheimateten, erfahrenden Lebewesen, denn diese brauchen eine gewisse Ausdehnung und vor allem Abstand beziehungsweise eine Relation zu anderen materiellen Entitäten, um existieren und erfahren zu können. Um es etwas scherzhaft zu formulieren: Sie dürfen nicht bis zur Ausdehnungslosigkeit aneinandergequetscht sein, sondern brauchen auch mal etwas Raum und Zeit für sich, um bei sich selbst anzukommen und die eigenen Grenzen zu spüren. Ohne den Raum zwischen materiellen Objekten und ohne die Zeit zwischen zwei Ereignissen wird ein Phänomen namens Kosmos wohl ziemlich schwierig zu realisieren sein. Es ist ja gerade die diskrete Zurückhaltung und Offenheit der Raumzeit, die uns den nötigen Erfahrungsraum und auch die nötige Zeit für die Erfahrung der materiellen Realität bietet. Demnach kann ich es nicht nachvollziehen, wie man den Raum zwischen zwei Objekten und die Zeit, in der sich Ereignisse abspielen, für fiktional oder ontologisch unnötig oder auch nur nicht fundamental halten kann. Die Raumzeit ist meines Erachtens völlig offensichtlich ein notwendiger und realer Bestandteil der Wirklichkeit. Es ist ja nunmal wirklich auch Raum zwischen den Objekten des Universums vorhanden, sie sind nicht alle in einem einzigen Punkt ohne raumzeitliche Ausdehnung konzentriert. Es ist keine Fiktion, dass wir einen Raum zwischen den Objekten und einen zeitlichen Abstand zwischen verschiedenen Ereignissen haben, das ist eine unerlässliche Grundlage unserer Realität.

Erschwerend zugunsten der Realität der Raumzeit kommt noch ein weiterer empirischer Umstand, der ja eben schon angesprochen wurde: Die Raumzeit expandiert, und wir müssen annehmen, dass wirklich die Raumzeit expandiert, wenn wir die Allgemeine Relativitätstheorie vor dem Kollaps retten wollen. Gut, auch da könnte man nun sagen: Das sagt uns auch nichts über die ontologische Realität der Raumzeit, sondern das ist derzeit unsere nützlichste Erklärung. Eine andere Erklärung zu finden, wäre mit zu hohen Kosten verbunden (nämlich der Aufgabe der Allgemeinen Relativitätstheorie) und die Expansion der Raumzeit anzunehmen war diejenige Erklärungsmöglichkeit, die die Theorie retten konnte. Aber auch da gilt wieder die obige Argumentation: Wenn wir schon die ontologische Realität der Raumzeit in Zweifel ziehen, weil wir sie stattdessen nur als nützliches logisches Konstrukt bezeichnen wollen, dann müssen wir dies fairerweise auch für alle anderen beteiligten Faktoren gelten lassen, weil wir keinerlei Unterschied in ihrer Nützlichkeit sowohl innerhalb der Theorie als auch in der Wirklichkeit ausmachen können und sie offensichtlich alle gleich notwendig sind.

Hier geht es weiter…

Der infinite Progress des (Super-)Determinismus

Dieser Beitrag schließt an den Beitrag „Superposition und Nonlokalität als Beweis für die Fundamentalität der Logik“ an und ist ein Auszug aus meinem Buch „Phänometrie. Ist Bewusstsein mathematisch greifbar?

Es gibt Menschen, denen die Deutung der Quantenverschränkung mittels der Nonlokalität nicht zusagt. Während ich noch von niemandem erfahren habe, der oder die es direkt problematisiert oder auch nur anmerkt, dass hier offenbar postuliert wird, dass Entitäten aus reiner Logik das materielle Geschehen bestimmen, so sind manche Menschen doch nicht davon überzeugt, dass Phänomene wie Nonlokalität und Superposition wirklich mit den Postulaten der Allgemeinen Relativitätstheorie verträglich sind. Sie sind der Auffassung, dass das kosmische Maximum der Lichtgeschwindigkeit und die damit einhergehende strikte Lokalisiertheit von kausal verbundenen Phänomenen durch das Postulat von Nonlokalität und Superposition verletzt wird und bemühen daher eine deterministische Deutung der Quantenmechanik.
Eine deterministische Deutung der Welt inklusive der Quantenmechanik nennt sich Super-determinismus. Die Physikerin Prof. Dr. Sabine Hossenfelder ist eine der prominentesten Vertreterinnen dieser Theorie. Die Bezeichnung „Superdeterminismus“ ist allerdings ein wenig irreführend, da er sich strukturell durch nichts vom üblichen Determinismus auszeichnet. Er erstreckt sich lediglich explizit auch auf die Phänomene der Quantenmechanik und die Korrelationen zwischen Messungen und dem Gemessenen. Wirklich sehr grob vereinfacht besagt er Folgendes: Die Bedingungen für alles, was jemals existierte und existieren wird, wurden ein für alle Mal beim Urknall festgelegt, inklusive aller Quantenphänomene. Es ist seit dem Urknall klar, welches Teil-chen welchen Ort einnehmen wird, welches Teilchen wann zerfallen wird, welches Experiment von wem wann durchgeführt wird und wer was dabei beobachtet und so weiter. Es gibt auch Vertreter des Superdeterminismus, die eine Art Finalursächlichkeit oder Retrokausalität postulieren, demzufolge die Ursache für den Ablauf aller Dinge in der Zukunft liegt.
Es gibt nur ein grundlegendes Problem mit dem Determinismus, und das ist seine Eigenschaft, in letzter Konsequenz alle Möglichkeit der Erkenntnis und der Unterscheidungskraft und letztlich auch die Aussagekraft der Logik selbst lahmzulegen. Er sägt sich also – ähnlich wie der Physikalismus – den eigenen Ast ab. Wenn ich nun annehme, dass alles – von woher auch immer, ob aus der Zukunft oder vom Urknall her – vollkommen vorherbestimmt ist, dass alles einem absolut notwendigen Ablauf unterliegt, so verschwindet die Aussagekraft jeglicher Prädikate wie „ist wahr“, „ist nützlich“, „ist nicht wahr“, „ist logisch konsistent“, „ist logisch widersprüchlich“ etc.. Denn egal was ich sage und egal was ich schreibe, alles unterliegt einem notwendigen Ablauf, von dem abzuweichen unmöglich ist. Das bedeutet, die Behauptungen in diesem Text sind vom exakt gleichen (onto-)logischen Wert wie die Aussagen eines Textes, der den Aussagen hier total widerspricht. Auch ein Text, den wir als logisch widersprüchlich bezeichnen würden, hätte den gleichen logischen Wert, denn er folgte aus der gleichen absoluten Notwendigkeit wie der Text, der logisch kohärent daherkommt. Wenn ein Mensch ausrechnet, dass 1+1=2 ist, hätte es den gleichen ontologischen Wert wie wenn ein Mensch ausrechnen würde, dass 1+1=3 ist, da beide Rechnungen mit Notwendigkeit aus der ersten Ursache folgen und so und nur so vollzogen werden konnten. Auch die Aussagekraft von ethischen Erwägungen wäre untergraben: Ein Kult, der auf blindem Gehorsam und der Praxis von Menschenopfern beruht, hätte exakt den gleichen ethischen Wert wie eine Naturwissenschaft, die sich auf Vernunft und Evidenz beruft. Beide würden mit Notwendigkeit aus den Bedingungen des einen Urereignis folgen. Ethische Bewertungen wie „ist irrational und inhuman“ und „ist vernünftig und bringt die Menschheit weiter“ hätten keinerlei Wert und wären qualitativ dasselbe, weil sie alle mit Notwendigkeit aus den Bedingungen des einen Urereignisses folgen würden. Der Mörder hätte denselben ethischen Wert wie der selbstlos Helfende, der gerichtliche Freispruch eines Mörders läge auf derselben Ebene der Notwendigkeit wie dessen Verurteilung und so weiter. Auch das, was Sie, die Sie diesen Text jetzt lesen, denken, hätte nichts Kreatives an sich und das Urteil, was Sie sich über das hier Geschriebene bilden würden, wäre vom Gesichtspunkt der Wahrheit völlig irrelevant, weil sie mit Notwendigkeit dieses und nur dieses eine Urteil über diesen Text denken könnten. Überhaupt wäre Wahrheit nur, dass alles mit Notwen-digkeit abläuft. Ja, sogar dass Sie diesen Text lesen, hat nichts Freies an sich, sondern war vorherbestimmt, genau so wie dieser Text mit Notwendigkeit so und nur so geschrieben werden konnte. Mit anderen Worten: Es ist alles vorherbestimmt. In letzter Konsequenz ist der Determinismus ein fatalistischer Schicksalsglaube im rationalen Gewand. Nun kann man an diese schicksalhafte Vorherbestimmung natürlich glauben, muss man aber nicht. Allerdings wären beide Optionen (die Entscheidung, es zu glauben oder die Entscheidung, es nicht zu glauben) von einem deterministischen Standpunkt aus ohnehin schon vorherbestimmt. Die logische Figur, die aus der Annahme des Determinismus entsteht, ist ein infiniter Progress. Es ist unmöglich, ihr zu entweichen. Darum erinnert sie an einen Wahn. Ein Wahn zeichnet sich ebenso wie diese Denkfigur durch Unkorrigierbarkeit aus – es sei denn, man kehrt an die Wurzel seiner Entstehung zurück. Kehren wir an die Wurzel der Entstehung des Determinismus zurück, so stellen wir fest, dass er entstand, nachdem ein Mensch nach der logisch kohärentesten Erklärung für das Geschehen in der Welt gesucht hat. Hier war also schon der Anspruch auf die Gültigkeit der Logik vorausgesetzt. Während des Durchexerzierens dieser Denkfigur konnte festgestellt werden, dass die Logik im Verlaufe selbst ihren Sinn verliert bzw. sich gewissermaßen selbst in einer unendlichen Rekursion gefangen hält. Man könnte noch versuchen, den Determinismus zu retten, indem man sagt, dass das Anliegen, die logisch kohärenteste Erklärung für das Geschehen in der Welt zu finden, selbst eine notwendige Folge des Urknalls (oder der Finalursache) war – nichts anderes impliziert ja der Determinismus. Nur müsste man dafür wieder die Gültigkeit der Logik akzeptieren, da dies ein logischer Schluss ist. Wenn man aber die Gültigkeit der Logik akzeptiert und sieht, dass im konsequenten Durchdenken des Determinismus die Logik jegliche Aussagekraft verliert, dann muss man daraus schließen, dass der Determinismus logisch widersprüchlich ist und somit als geeignetes Weltdeutungsmodell ausscheidet.

Superposition und Nonlokalität als Beweis für die Fundamentalität der Logik

Dieser Beitrag schließt an den Beitrag „Was ist Raumzeit?“ an und ist ein Auszug aus meinem Buch „Phänometrie. Ist Bewusstsein mathematisch greifbar?

Auch weitere Phänomene in der Physik lassen selbst der heute üblichen Interpretation zufolge keinen anderen Schluss zu als dass es noch eine weitere fundamentale Eigenschaft der Wirklichkeit geben muss, die unterscheidbar sowohl von der Materie als auch vom Ich sein muss – und gleichzeitig unauflöslich mit ihnen zusammengehört, sodass eine Unterscheidung im Sinne einer zweiwertigen Logik wiederum unmöglich ist:

  1. Superposition: Es müssen am Grunde der Materie, wenn man die Kopenhagener Deutung zugrunde legt, Wellen aus reiner Wahrscheinlichkeit miteinander interagieren, was eine rein logische Operation ist, denn unterhalb der Quanten gibt es laut derzeitigem Wissensstand keine kleineren Materieeinheiten, die Trägermedium dieser Wellen sein könnten. Es entscheidet also eine rein logische Operation darüber, wie sich das Materieteilchen verhält bzw. wo genau es sich dann zeigt. Und ebenso ist es reine Logik, die darüber entscheidet, dass ein Teilchenensemble sich in Abwesenheit einer Messung im Doppelspaltexperiment als Interferenzmuster zeigt und in Anwesenheit einer Messung eben als Ansammlung diskreter Teilchen. Oder man sagt, okay, dann ist es vor dem Kollaps eben doch eine Materiewelle. Es ist kein Problem, wenn diese miteinander interagieren. Nur dann müssen wir wieder akzeptieren, dass etwas gleichzeitig Welle und Teilchen sein kann. Als ich dieses Beispiel angeführt habe, wollte ich meine These untermauern, dass unsere Welt offenbar Unentscheidbarkeiten aufweist, die ontologischer Natur sind und wir akzeptieren müssen, dass am Grunde der Wirklichkeit die zweiwertige Logik zusammenbricht – also es fundamental unentscheidbar ist, ob ein Elementarteilchen Welle oder Teilchen ist, in Analogie dazu, dass es fundamental unentscheidbar ist, ob die Aussage „Es gibt nur ein Ich“ oder die Aussage „Es gibt viele verschiedene Ichs“ wahr ist. Dabei zielte ich eher darauf ab, dass man akzeptieren müsse, dass Materie in ihrer kleinstmöglichen Form (Materie-)Welle und (Materie-)Teilchen zugleich sein kann. Nun, nach einigen weiteren Überlegungen über den ontologischen Status der Logik ergibt sich eine interessante Wendung: Hier liegt zwar ganz offenbar eine fundamentale Unentscheidbarkeit im Sinne einer zweiwertigen Logik vor, nur nicht innerhalb der Materie, sondern zwischen zwei fundamentalontologischen Entitäten, völlig analog zu der fundamentalen Unentscheidbarkeit zur Frage der Identität oder Nichtidentität von Ich und Energie/Materie: Es scheint ebenso nicht im Sinne einer zweiwertigen Logik entscheidbar zu sein, ob Energie/Materie und Logik identisch oder voneinander verschieden sind. Am Grunde der Wirklichkeit sehen wir ein Verhalten von Materie, welches uns zeigt, dass Materie und Logik zwar zwei voneinander unterscheidbare Prinzipien sind, die aber offenbar nur zusammen gedacht werden können. Da wir festgestellt haben, dass auch Ich und Energie/Materie zwar unterscheidbar sind, jedoch intrinsisch zusammengehören, zeichnet sich nun eine Art fundamentalontologische Trinität ab: Ich, Energie/Materie und Logik.
  2. Quantenverschränkung: Wird bei einem von zwei miteinander verschränkten Elementarteilchen, deren Spin vor einer Messung der Heisenbergschen Unbestimmtheitsrelation unterliegt, der Spin durch eine Messung bestimmt, ist damit auch der Spin des anderen Teilchens instantan und simultan determiniert, unabhängig davon, welche Entfernung die Teilchen zueinander haben. Wird der Spin des einen Teilchens eines verschränkten Teilchenpaares auf der Erde als Down-Spin identifiziert, kann sich das andere Teilchen des verschränkten Paares in einer Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie befinden und legt sich dennoch im selben Moment als Up-Spin fest. Dies scheint zunächst dem Kernpostulat der Allgemeinen Relativitätstheorie zu widersprechen, ist doch die Lichtgeschwindigkeit die höchstmögliche Geschwindigkeit, mit der Information innerhalb der Raumzeit übertragen werden kann. Doch wird im Falle der Bestimmung des Spins keine Information im klassischen Sinne übertragen, was bedeuten würde, dass Information mit einem Trägermedium die Raumzeit durchqueren muss. Die kurz gefasste Erklärung ist jene, dass die beiden verschränkten Teilchen unter dem Aspekt ihres Spins eine Einheit bzw. ein Ganzes sind. Die beiden Teilchen bleiben unter dem Aspekt des Spins ein Ganzes, egal, wo sie sich im Einzelnen gerade befinden. Diese Eigenschaft oder Fähigkeit der Teilchen nennt man Nonlokalität. Da der Spin eines verschränkten „Teilchenganzen“ aus zwei Einzelteilchen niemals gleich sein kann, weil er zusammen-genommen immer Null ergeben muss, muss immer ein Teilchen Up-Spin und das andere Down-Spin haben. Daher ist im Moment des Messprozesses des einen Teilchens instantan klar, welchen Spin das andere Teilchen haben muss. Es muss also keine Information im klassischen Sinne übertragen bzw. keine Wirkung im klassischen Sinne verursacht werden. Auch dies birgt, konsequent zu Ende gedacht, wieder die ungeheuerliche Implikation, dass rein mathematische bzw. logische Vorgänge die Gesetze der Materie und der Raumzeit zu transzendieren vermögen bzw. ihr vorausgehen, da ja auch hier wieder der logische Vorgang erst zur Konstitution bzw. Definition der Materie führt und dies unabhängig von der raumzeitlichen Entfernung der durch sie definierten Teilchen zu tun vermag. Möglicherweise ist es die Raumzeit selbst, die Träger und Ursprung der nonlokalen Instantanwirkung ist. Sie selbst ist ja nicht an die Gesetze gebunden, die innerhalb von ihr gelten, wie ja schon die Ausführungen zur Expansion des Universums gezeigt haben.

Ich folgere aus den oben genannten Beispielen: Logik muss real sein und ihr muss eine onto-logische Wirksamkeit zugesprochen werden. Sie muss fundamental sein in dem Sinne, als dass sie eine nicht auf noch grundlegendere Entitäten reduzierbare Funktion in der Konstitution des Kosmos innehat. Sie ist nicht den Gesetzen der Raumzeit unterworfen, kann also nichts sein, was sich innerhalb der Raumzeit befindet, also energetischer/materieller Natur ist.

Eine tiefere Betrachtung der Logik und ihrer Verbindung zur Raumzeit möchte ich nach einem kleinen Einschub zum Determinismus anstellen, der an dieser Stelle aufgrund der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion zum Phänomen der Nonlokalität geboten ist.

0 = 1 : Das Zusammenbrechen der zweiwertigen Logik am Grunde der Wirklichkeit

Dieser Text schließt sich an den Beitrag „Das Ich als echte Singularität“ an und ist – mit geringfügigen dem Format entsprechenden Abwandlungen – ein Auszug aus meinem Buch „Phänometrie. Ist Bewusstsein mathematisch greifbar?

Nun ist die Frage, wie man mithilfe der Singularität genau dies zusammen gedacht bekommt: All-Eins-Sein und Nur-Ich-Selbst-Sein. Eng damit verwandt ist die weiter oben bereits gestellte Frage danach, ob es nun viele verschiedene Ichs oder ein einziges Ich gibt. Aus mathematischer Sicht gibt es darauf eine interessante Antwort: In der Mathematik ergibt die Rede von Mengen bei Singularitäten keinen Sinn. Es ist daher unentscheidbar, ob es nur ein Ich oder viele verschiedene Ichs gibt. Angesichts dessen könnte man mit Fug und Recht sagen, dass das Postulat von Ichsein als Singularität im Hinblick auf die obigen Fragen rein gar nichts erklärt und nicht mehr als eine eloquent klingende explanatorische Nebelkerze ist. Diese Aussage kann auch als ein Weg gesehen werden, sich wohlklingend aus der Affäre zu ziehen. Es ist zwar mathematisch korrekt, aber ich habe keine Erklärung dafür geliefert, ob ich nur ich bin oder ob die Welt um mich herum irgendwie auch ich bin oder nicht. Oder ich antworte auf die Frage „Gibt es nun ein Ich oder viele Ichs?“ mit einem beherzten „Ja!“. In beiden Fällen werfe ich die formale Logik über Bord, da sowohl die Eigenschaften der Singularität als auch die Aussage „Es gibt weder ein Ich, noch viele verschiedene Ichs“ sowohl den Satz vom Widerspruch als auch den Satz vom ausgeschlossenen Dritten verletzt. Aber ich tendiere dennoch dazu, diese Unentscheidbarkeit anzunehmen, denn ich glaube, an dieser Stelle liegt einfach ein solches unhinterschreitbares factum brutum vor. Doch glücklicherweise muss ich dies nicht nur ohne den Ansatz eines Verstehens hinnehmen oder ins Blaue hinein postulieren, sondern darf mich mit meinem Welterleben nach einer Antwort befragen, denn ich bin ja qua Ichsein ein völlig gültiger Bezugspunkt für Wahrheit innerhalb dieses Konzepts. Und wenn ich mich befrage, dann stelle ich fest: Auch in meinem Welterleben existiert diese paradoxe Gleichzeitigkeit. Einerseits ist mir die Gesamtheit aller erlebter Fakten vollständig bewusstseinsimmanent. Außerhalb meines Bewusstseins kann ich nichts feststellen, das wäre ein Selbstwiderspruch. Dazu müsste ich mein eigenes Bewusstsein völlig transzendieren. Entweder wäre ich dann noch da, womit ich nichts anderes als eine neue, transzendierte Version meines eigenen Bewusstseins geschaffen hätte (wie auch immer diese aussehen sollte) oder ich wäre nicht mehr da und könnte auch nichts mehr herausfinden. Ich kann also prinzipiell nicht herausfinden, ob es etwas außerhalb meines Bewusstseins gibt. Andererseits habe ich ständig Erlebnisse mit Inhalten, die ich weder intendiert noch vorher gekannt habe oder voraussehen konnte. Auf alltäglicher Basis erlebe ich also die paradoxe Unentscheidbarkeit für entweder die eine Variante „Es gibt nur mich“ oder die andere Variante „Es gibt viele Ichs“. Es ist weder beweisbar noch widerlegbar, dass es nur ein Ich gibt. Ebenso ist es weder beweisbar noch widerlegbar, dass es viele Ichs gibt und auch unser Erleben gibt uns darauf keine eindeutige Antwort im Sinne einer Entscheidung für Variante A oder B. Es ist eher ein paradoxes „entweder und oder“. Man könnte also sagen, dass das Zusammenbrechen zweier grundlegender Gesetzmäßigkeiten der formalen Logik unsere Normalität ist!

Wenn eine mathematisch festgestellte Unentscheidbarkeit in ihren Eigenschaften so eng mit der von uns erlebten Unentscheidbarkeit korreliert, ist das für mich ein Grund anzunehmen, dass diese Unentscheidbarkeit eine wahrheitsgemäße Beschreibung der Natur der Realität wiedergibt. Sie erinnert auch ein wenig an die ewige Streitfrage der Physik, ob nun Quanten Wellen oder Teilchen sind. Auch wenn der Großteil der Physiker gerade z.B. von Licht als Teilchen spricht, so tun sie dies unter der Annahme, dass – so wird es in der Regel beschwichtigend gesagt – lediglich deren Wahrscheinlichkeitswellen miteinander interferieren können und damit das Interferenzmuster im berühmten Doppelspaltexperiment erzeugen. Man sagt, auch Elementarteilchen können eben Welleneigenschaften haben. Doch allein dies ist schon eine ungeheuerliche Aussage. Wie um alles in der Welt können diskrete Teilchen, die einfach nur Teilchen sind, dann doch eine Wellen-eigenschaft haben, die auch mit der Welleneigenschaft eines anderen Teilchens interferieren kann? Also ist es ja doch so, dass das Wellenattribut der Lichtquanten auch durch diese Erklärung nicht ganz eliminiert werden kann – durch die Aussage „es interferieren ja nur die Wahrscheinlichkeits-wellen miteinander“ ist in Wahrheit rein gar nichts beschwichtigt oder vereindeutigt worden. Es ist eigentlich noch eine ungeheuerliche Aussage dazu gekommen, nämlich dass Wellen aus reiner Wahrscheinlichkeit, also aus reiner Mathematik miteinander interagieren können. (Dies sollten wir uns für später merken!) Denn anders als z.B. Wasserwellen oder Schallwellen, die einen materiellen Träger haben, breiten sich die Wahrscheinlichkeitswellen nicht in einem materiellen Medium aus – sie bzw. die Elementarteilchen, deren Attribut sie sind, werden ja gerade erst als Konstituenten der Materie gesehen. Dazu kommt: Vor einer Messung (d.h. jeder Form von Wechselwirkung) sind die Lichtquanten gleichzeitig irgendwie auch diese Wahrscheinlichkeitswelle, weil sie sich noch nicht „entschieden“ haben, an welchem konkreten Ort sie sind – und aufgrund dieser Interferenz „entscheiden“ sie sich ja dann auch, auf dem Detektorschirm an einem Ort anzulanden, der für sie, wären sie tatsächlich einfach nur reine, diskrete Teilchen, unerreichbar wäre, weil er jenseits des Einfallswinkels liegt, mit dem die Photonen durch den Schlitz geschickt werden. Dann jedoch, findet eine Wechselwirkung mit einem direkt am Schlitz angebrachten Detektor statt, kollabiert der Wellencharakter des Quants und es verhält sich wie ein perfektes Teilchen. Abgesehen davon, dass ich mich immer frage, warum denn die Lichtquanten nur mit dem Detektor am Schlitz wechselwirken und nicht mit den Quanten, die in der Wand mit den Schlitzen enthalten sind 1, ist es hier doch wirklich unentscheidbar, was Lichtquanten nun wirklich sind: Welle oder Teilchen? Auch hier versagt doch streng genommen die zweiwertige Logik – beziehungsweise haben wir bisher noch keine restlos überzeugende Interpretation gefunden, die sich im Sinne einer zweiwertigen Logik eindeutig für eine und nur eine der Optionen entscheidet 2. Möglicherweise ist diese Unentscheidbarkeit – bin ich nur ich oder bin ich alles, gibt es viele verschiedene Ichs oder nur eins, sind Quanten Welle oder Teilchen – ein prinzipieller Bestandteil unserer Natur, auch wenn dies eine für unseren Verstand sehr beunruhigende Annahme ist. Nie kann er in einer der Möglichkeiten Ruhe und Gewissheit finden. Aber angesichts der bisher angestellten Überlegungen muss ich konsta-tieren, dass mir dies als die wahrscheinlichste Annahme erscheint. Und wenn ich das Wesen meines Verstandes betrachte, so scheint es tatsächlich, als sei er ständig in Bewegung. Vollkommene Ruhe scheint es nur jenseits des Verstandes im Ich zu geben.

Vielleicht kann man es für den Verstand ein wenig begreiflicher machen, indem man aus den zwei möglichen Perspektiven schaut: Aus dem raumzeitlichen Bezugssystem macht es durchaus Sinn, von unzähligen voneinander verschiedenen Individuen zu sprechen, auch wenn sie alle „ein- und derselben“ Singularität entspringen. So würden wir ja auch nicht davon sprechen, dass alle Schwarzen Löcher im Universum in Wahrheit ein einziges Schwarzes Loch sind, nur weil alle eine Singularität im Zentrum haben. Vom „Nicht-Standpunkt“ der Singularität aus betrachtet ergeben hingegen schon Begriffe wie „dasselbe“ oder „verschieden“ keinen Sinn, weil sie einen vergleichenden und damit relationalen Charakter haben. Es ist daher weder sinnvoll, davon zu sprechen, dass es dieselbe Singularität ist, die sich im Zentrum eines jeden Individuums befindet, noch ist es sinnvoll, das Gegenteil zu behaupten, nämlich dass es eine andere sei.

Diese Gedanken über die Unentscheidbarkeit regen mich allerdings an, meine bisherige These, dass das Ich fundamental und die Materie ein Abkünftiges aus ihm ist, noch einmal genau zu über-denken und zu überprüfen, ob diese eindeutige Entscheidung in Bezug auf den ontologischen Status der beiden Instanzen denn überhaupt nötig und auch richtig ist: Kann man es wirklich so eindeutig entscheiden, dass das Ich die Welt instantiiert und Materie inklusive subjektivem und objektivem Aspekt nur ein Abkünftiges von diesem Ich ist? Oder liegt auch hier eine Unentscheidbarkeit vor, also gewissermaßen, um es angelehnt an Schelling zu sagen, eine Identität von Nichtidentischsein und Identischsein? Das Ich habe ich bis hierher als absolut und nur mit sich selbst identisch charakterisiert. Doch stellt sich mir jetzt die Frage: Woher soll denn dieses Ich, das seiner Natur nach nur absolut und nur mit sich selbst identisch ist, die Fähigkeit haben, die relative Wirklichkeit zu instantiieren? Muss nicht auch der Keim des Relativen auf der fundamentalen Ebene der Wirklichkeit angesiedelt sein, wenn wir keine unplausible Emergenz des Relativen aus dem Nichts postulieren wollen? Wenn ich sage, dass es unplausibel ist, dass etwas Relatives wie phänomenales Erleben oder auch physikalische Prozesse etwas Absolutes wie das Ich hervorbringt, dann muss ich fairerweise das gleiche Argument auch umgekehrt gelten lassen: Ein Absolutes, das selbst nicht über die Eigenschaft des Relativen verfügt, kann doch dann auch nichts Relatives entstehen lassen! Daraus folgt: Das Absolute allein kann nicht fundamental sein. An diesem Punkt müssen wir uns eingestehen, dass jeder denkmöglicher Weg, in dem wir uns mithilfe der Logik entweder für die eine oder andere Variante entscheiden wollen (wir erinnern uns wieder an den Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch), in den Selbstwiderspruch führt. Auch hier liegt letztlich eine Unentscheidbarkeit hinsichtlich der Fundamentalität von Absolutem oder Relativem vor. Wirklichkeit muss zwei fundamentale Aspekte haben, die, weil sie eben beide fundamental sind, so unzertrennlich sind, dass sie wiederum als eins angesehen werden müssen. Doch auch dies kann man aus den Eigenschaften der Singularität ableiten, und zwar aus ihrer Eigenschaft, unendlich zu sein. Schauen wir uns beispielsweise die Urknallsingularität an, sehen wir, dass sie von einem retrospektiven Blickwinkel von innerhalb der Raumzeit betrachtet nicht nur als punktförmig erscheint – genau genommen jedoch gar nicht erscheint, weil sie keinerlei raumzeitliche Ausdehnung hat, also jenseits der Raumzeit ist und der Punkt in der Mathematik jene Entität ist, die diesen Umstand bedeutet -, sondern dass in ihr auch eine unendliche Dichte von Energie konzentriert ist. Es ist die Frage, ob, wenn Einstein damit Recht hat, wirklich noch von Energie und Ich als zwei unter-schiedlichen Aspekten gesprochen werden kann oder ob sie doch irgendwie identisch sind – oder ob hier wieder einmal das Versagen der zweiwertigen Logik vorliegt und sie zugleich identisch und voneinander verschieden sind, wie ich es eben angedeutet hatte (dass es zwei Aspekte sind, die so unzertrennlich sind, dass sie wiederum als eins angesehen werden müssen). Dann ist jedoch die Frage, ob das von mir hier eingeführte Ich als echte Singularität wirklich noch ein trennscharfer Begriff im Verhältnis zu Energie/Materie ist – beziehungsweise wäre dann fraglich, ob es möglicherweise unterschiedliche Arten von echten Singularitäten gibt oder ob, wie oben angesprochen, das Universum beziehungsweise Wirklichkeit als Ganzes eine Singularität ist, die sowohl Aspekte des absolut Identischen als auch des relativen Nichtidentischen aufweist und paradoxerweise in sich vereint. Man scheint Wirklichkeit nicht zerpflücken und einzelne Teile als nicht fundamental aussortieren zu können, sie scheint viel mehr als Ganzes fundamental zu sein. Jedenfalls ist es, bei aller Fragwürdigkeit der richtigen Interpretation dieses Umstands, dennoch relativ klar, dass dem energetischen/materiellen Aspekt der Wirklichkeit die Fundamentalität nicht so leicht abgesprochen werden kann – einmal mit Blick auf die Allgemeine Relativitätstheorie und einmal mit Blick auf das oben vorgebrachte Argument, dass aus einem reinen Absoluten, welches nicht über die Eigenschaft des Relativen verfügt, etwas Relatives hervorgehen kann. Und sagt uns nicht auch der Energieerhaltungssatz der Physik, dass auch der energetische Aspekt der Wirklichkeit in seiner Totalität etwas Überzeitliches ist, also etwas, das weder erzeugt, noch zerstört werden kann? Die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems ist eine Erhaltungsgröße, das heißt, sie ändert sich nicht mit der Zeit. Energie kann weder erzeugt noch zerstört werden. Daraus ist zu schließen, dass gerade jener Aspekt der Wirklichkeit, der sich durch unaufhörliche Prozesshaftigkeit und Entwicklung in der Zeit auszeichnet, ebenso fundamental sein muss. Es ist gerade ebenjene Eigenschaft der immer währenden Prozesshaftigkeit der Materie, die fundamental ist. In der Materie selbst ist keine ewige Identität im Sinne eines Absoluten zu finden, man kann lediglich indirekt aus ihr schließen, dass eine ewig identische, absolute Instanz – das Ich – ebenso existieren muss und dass Materie und Ich nicht getrennt voneinander gedacht werden können.

Die letzten Abschnitte waren ein offen ersichtliches Ringen um die definitorische Schärfe der Begriffe „Ich“, „Energie“ und „Singularität“ und ich merke abermals, wie mir deren Unterscheid-barkeit an deren äußersten Grenzen wie Sand zwischen den Fingern zerrinnt. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein mathematisches Problem, nämlich das der Division durch 0. Es stellt sich nämlich heraus, dass, um die Gültigkeit aller anderen Regeln der Mathematik zu erhalten, 0=1 gelten müsste, um durch 0 dividieren zu können. Da 0 offenbar nicht gleich 1 ist, wird das Ergebnis einer Division durch 0 als nicht definiert bezeichnet. Es ist keine logisch widerspruchsfreie Lösung möglich. Doch da wir hier ohnehin schon über die zweiwertige Logik hinweg sind, können wir doch einfach mal ganz frech fragen: Was wäre denn, wenn dieses 0=1 uns auf eine reale Gegebenheit am Grunde der Realität aufmerksam macht? Das Problem der Division durch 0 erinnert mich stark an das Zusammenbrechen der zweiwertigen Logik und der Unentscheidbarkeit hinsichtlich des Fundaments der Wirklichkeit im Sinne eines Entweder-Oder, der paradoxen gleichzeitigen Identität (0=1) und Nicht-Identität (0≠1) von Materie (1) und Ich (0), von Absolutem und Relativem. Auch folgende Assoziationen liegen nahe: Gibt es nur ein Ich (0) oder viele verschiedene Ichs (1)? Ist ein Photon Welle (0) oder Teilchen (1)? Ist Wirklichkeit nicht ausgedehnt (0) oder ausgedehnt (1)? Ja (0=1)!

Hier geht es weiter…

_________________________________

1 Denn wenn dieser Prozess laut der reinen Kopenhagener Deutung tatsächlich bewusstseinsunabhängig sein soll und „Messung“ ausschließlich „Wechselwirkung“ bedeutet, also kein bewusstes messendes bzw. intentionales Wesen benötigt, dann müssten doch die Photonen auch mit den Teilchen in der Schlitzwand wechselwirken und ein dementsprechendes Muster erzeugen, nicht nur mit den Teilchen im Detektor. Aber vielleicht fehlt mir da auch das nötige Detailwissen.

2 Hier wäre natürlich eine tiefergehende Untersuchung der verschiedenen Interpretationen der Quanten-mechanik lohnenswert, also der De-Broglie-Bohm-Theorie, der Viele Welten-Theorie und der derzeit dominanten Kopenhagener Deutung, auch im Hinblick auf das Ich. Da dies zu weit weg vom Fokus des Essays führen würde, werde ich dies aber an dieser Stelle nicht tun.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner